Marlene Rupprecht zu gesundheitsgefährdendem Spielzeug

Veröffentlicht am 18.12.2010 in Familie
 

Sicherheit bei Produkten für Kinder unverzichtbar!

Zu Gesundheitsgefährdungen durch Spielzeug im vorweihnachtlichen Angebot erklärt Marlene Rupprecht, SPD-Bundestagsabgeordnete für die Wahlkreise Fürth und Erlangen sowie Kinderbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion:

In diesen Tagen haben nicht nur Glühweinstände und Stollenbäckereien Hochkonjunktur, sondern auch Spielzeuggeschäfte. Ob lasiertes Holz für die Kleinen, Kunststofffahrzeuge oder Multimediaanwendungen – ich finde: Wenn es um die Sicherheit unserer Kinder geht, darf man kein Auge zudrücken. Krebserregende, erbgut- und fortpflanzungsschädigende Stoffe haben nicht nur im Babybett und im Kinderzimmer nichts zu suchen!
Deshalb kämpfe ich im Bundestag und auf EU-Ebene seit Jahren für die Beibehaltung der Prüfungen durch unabhängige Dritte beim Kinderspielzeug. Obwohl die Kinderkommission des Bundestags dieses Ziel ebenfalls unterstützt, haben CDU/CSU und FDP diese verpflichtende Drittprüfung im EU-Parlament verhindert. Auch im Bundestag hat es im November 2010 keine Mehrheit dafür gegeben, allergieauslösende Duftstoffe oder die noch nicht erforschten Nanomaterialien aus dem Spielzeug zu verbannen.
Wie real diese Gefahren sind, zeigt der Tests über Kinderlaufräder, bei denen 11 von 15 Modellen krebserregende Weichmacher enthielten, oder der ZDF-Bericht über PAK-verseuchtes Spielzeug. Kaum jemand weiß, dass die CE-Kennzeichnung als Marketingemblem von den Herstellern selbst angebracht und von keiner unabhängigen Kontrollstelle überprüft wird. Das GS-Zeichen für „Geprüfte Sicherheit“ gibt Sicherheit beim Kauf und ist ein Meilenstein des Verbraucherschutzes. Da die meisten von uns keine Chemieexperten sind, sollten wir uns darauf verlassen können, dass auf dem Markt erhältliches Spielzeug ungefährlich für Kinder ist.
Bundesregierung und EU-Kommission sollten sich endlich von den Lobbyinteressen der Industrie frei machen und die Grenzwerte festsetzen, die eine Schädigung von Kindern durch Chemikalien im Spielzeug verhindern. Bis dahin, bleibt uns allen nichts anders übrig, als auf Qualitätsprodukte mit GS- oder TÜV-Zeichen zu achten. Gerade weil diese Produkte manchmal etwas teurer sind als die Konkurrenz aus Fernost: Weniger - und dafür hochwertiger - ist gerade in vielen übervollen Kinderzimmern beim Spielzeug sicher mehr!

 

Dokumente und Informationen downloaden

 

 

Webstatistik

Besucher:335416
Heute:17
Online:3

Bayern SPD

Unsere Positionen BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Jetzt einsetzen gegen Rechts

Aktuelle News

14.10.2020 08:02 Dirk Wiese (SPD) zu Extremismus-Studie bei Polizei
Horst Seehofer muss sich endlich bewegen Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus in der Polizei zu initiieren, ist zu begrüßen.  Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Dirk Wiese, zur Extremismus-Studie bei der Polizei: „Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus

13.10.2020 08:02 125. Geburtstag von Kurt Schumacher
Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans erinnern an Kurt Schumacher: Vor 125 Jahren wurde Kurt Schumacher am 13. Oktober 1895 in Culm (heute Chełmno) geboren. Als erster Parteivorsitzender der SPD nach dem 2. Weltkrieg baute er die SPD in den westlichen Besatzungszonen auf und führte sie, wie auch die Bundestagsfraktion, bis zu seinem Tod 1952. Kurt Schumacher war

12.10.2020 18:25 Verantwortungseigentum – „Gegengewicht zum globalen Turbokapitalismus“
SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil spricht sich für eine neue Rechtsform für Unternehmen aus, um die gesellschaftliche Verantwortung und nachhaltiges Handeln von Unternehmen zu stärken. Das Verantwortungseigentum als eine Unternehmensform für das 21. Jahrhundert. Immer mehr Gründerinnen und Unternehmer wollen ihre Betriebe sozialen und ökologischen Werten verpflichten, statt vorrangig Gewinnmaximierung zu betreiben. Sie plädieren für die Idee

05.10.2020 17:03 Recht auf Homeoffice – Arbeit, die zum Leben passt
Arbeitsminister Heil will ein Recht auf Homeoffice einführen, wo es möglich ist. Es geht darum, Beschäftigten neue Freiheiten zu ermöglichen. So können Beschäftigte Beruf und Familie leichter zusammenzubringen. Und zugleich will der Arbeitsminister sie vor einer vollständigen Entgrenzung der Arbeit ins Privatleben schützen. Eben eine Arbeit, die zum Leben passt. Einen Rechtsanspruch auf 24 Tage

29.09.2020 18:21 Dennis Rohde zum Bundeshaushalt 2021
Geld in die Hand für einen zukunftsgewandeten Haushalt Heute hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz im Deutschen Bundestag den Entwurf zum Haushalt 2021 eingebracht. Jetzt schlägt die Stunde des Parlaments. Wir werden nun aus dem sehr guten Entwurf zum Haushalt 2021 einen noch besseren machen. „Der Haushaltsentwurf ist auch im Jahr 2021 von der Corona-Pandemie geprägt. Auch

Ein Service von info.websozis.de

Wetter-Online

Suchen

SPD:vision - der Videoportal

Hier aktuelle SPD - Videos ansehen!