Keine Impfpflicht und keine Ausweitung der Grundrechtseingriffe

Veröffentlicht am 21.12.2020 in Bundespolitik
 

MdL Carsten Träger in Berlin

Der Bundestag beschließt 

das dritte Bevölkerungsschutzgesetz.

Der Bundestag hat am Mittwoch, 18.11.20, in namentlicher Abstimmung einen Gesetzentwurf der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD für ein drittes Gesetz „zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ angenommen. Das Gesetz wird in der Öffentlichkeit in Teilen heftig kritisiert. Dabei werden im Zusammenhang mit dem Gesetz einige falsche Behauptungen aufgestellt. Weil es in einen sensiblen Grundrechtsbereich ein-greift und regelt, wie wir in Deutschland künftig gegen die Covid-19-Pandemie ankämpfen, wollen, die Sachlage an dieser Stelle nochmal so klar wie möglich darstellen.

Ziel und Zweck des Gesetzes

Das Infektionsschutzgesetz erlaubt den Ländern bereits, die notwendigen Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit und zur Eindämmung der Pandemie festzulegen und in Grundrechte einzugreifen. Durch den Gesetzentwurf werden die Kompetenzen der Länder präziser. Es werden Maßnahmen geregelt, die Länder ergreifen können und eine gesetzliche Verankerung der Schwellenwerte von 50 und 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner (7-Tage-Inzidenz) vorgegeben und ab wann „schwerwiegende“, „stark einschränkende“ oder nur „einfache“ Schutzmaßnahmen zu ergreifen sind. Darüber hinaus enthält der Entwurf zahlreiche Änderungen, die von einer neuen Entschädigungsregelung für Eltern, über neue epidemiologische Instrumente beim Robert-Koch-Institut bis hin zur Regelung des Einsatzes von Schnelltests reichen.

Keine Ausweitung der Grundrechtseingriffe

Wer die Debatte verfolgt hat, der weiß auch, dass viele Bürgerinnen und Bürger eine Skepsis gegenüber den aktuellen Schutzmaßnahmen hegen. Entgegen falschen Behauptungen stimmt es aber nicht, dass durch dieses Gesetz entsprechende Schutzmaßnahmen automatisch verhängt würden. Ebenso ist es falsch, dass das Parlament die Machtfülle der Regierung erweitert. Eine Verstetigung der Verordnungsermächtigung, die es dem Bundesministerium für Gesundheit auf unbestimmte Zeit erlaubt Detailfragen zum Management der Pandemie zu regeln, ist im Entwurf nicht enthalten. Die Kontrolle bleibt auch mit Verabschiedung der Reform in jetziger Form beim Parlament: Sobald sich die epidemische Lage zum Positiven wendet, enden alle Rechtsverordnungen und Anordnungen automatisch.

Keine Impfpflicht

Viele Bürgerinnen und Bürger befürchten die Einführung einer Impfpflicht durch das Gesetz. Der Entwurf enthält keine Impfpflicht. Er schafft lediglich die rechtlichen Grundlagen für die schnelle und zielgruppengerechte Verteilung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus, sobald dieser verfügbar ist (voraussichtlich ab Januar 2021).

Quelle: SPD Bundestags-Newsletter Mittelfranken, Carsten Träger MdB

hier gibt es weitere Infos dazu: 

www.youtube.com/user/spdfraktion

 

Veitsbronner Taschenfahrplan

Der Veitsbronner Taschenfahrplan wurde in der Gemeinde verteilt.

Hier können Sie die Fahrpläne als Datein downloaden uns ausdrucken.

 

Dokumente und Informationen downloaden

 

 

Webstatistik

Besucher:335417
Heute:53
Online:1

Bayern SPD

Mission #SozialundKlimaneutral: Unser Plan für eine soziale Klimawende in Bayern SPD Zukunftsprogramm. Für Deutschland. Für Dich. BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Jetzt einsetzen gegen Rechts

Aktuelle News

02.08.2021 12:07 SCHOLZ: CORONA-HILFEN VERLÄNGERN
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will die Regelungen für Kurzarbeit und Überbrückungshilfe verlängern. Denn: „Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten.“ Finanzminister Olaf Scholz macht sich für eine Verlängerung der Corona-Hilfen stark – bis mindestens zum Jahresende. Sowohl die verbesserten Regelungen für das Kurzarbeitergeld als auch die Wirtschaftshilfen sind bislang befristet bis Ende September. Die

01.08.2021 12:09 KURZARBEIT WIRKT – SCHWUNG AM ARBEITSMARKT
Die Kurzarbeit sichert Millionen Jobs. Das belegen aktuell auch außergewöhnlich gute Zahlen vom Arbeitsmarkt. Die Arbeitsmarktpolitik der SPD wirkt. Die Arbeitslosenquote sinkt und die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist inzwischen wieder so hoch wie vor der Krise. Ein wesentlicher Grund dürfte das Kurzarbeitergeld sein, das Arbeitsminister Hubertus Heil passgenau erweitert hatte. Schon Kanzlerkandidat Olaf Scholz

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

Ein Service von info.websozis.de

Wetter-Online

Suchen

SPD:vision - der Videoportal

Hier aktuelle SPD - Videos ansehen!